2a / Was heißt und zu welchem Ende treiben wir Mediale Historiographie?What is and to what end do we study Mediatic Historiography?

15 – 20 March 2010        Send to printer


Conference organizers

Friedrich Balke, Bauhaus-Universitat Weimar, Germany
Elisabeth Weber, University of Southern California, United States


Conference description:

The event is meant to be an exchange seminar gathering the present and the former members of the Graduate School ‘Mediale Historiographien’ at the Universities of Weimar, Erfurt and Jena (Germany). All participants (about 50 persons) are invited to give a brief résumé of how the leading questions of this program have influenced their own research projects and how these projects may be looked upon as contributions to the leading question of ‘Mediale Historiographien’: the historicity of media and and the mediality of history. The discussions will be accompanied by three or four ‘special guests’, among them Prof. Dr. Joseph Vogl, Humboldt-Universität zu Berlin [confirmed], Prof Dr. Rüdiger Campe, Yale University, New Haven [yet to be confirmed], Prof. Dr. Georges Didi-Huberman, École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris [yet to be confirmed].

The guests are also expected to hold evening lectures refering to the conference issue. These lectures shall be open to the public.

Sonntag, 14. März: Anreise und Bezug der Zimmer

Montag, 15. März:

14–17h: Begrüßung: Bettine MENKE

Ilinca IURASCU: „A Million Meʼs, ein einziges Du.“ Ein Postfilm-Schlager aus der

Weimarer Zeit

Thorsten BOTHE: Der mnemonische Bote. Zu William Gibsons Johnny Mnemonic

Friedrich BALKE: „Die Geschichte, /Mutter/ der Wahrheit“. Über einen Satz bei Jorge

Luis Borges und eine Frage Lucien Fèbvres

17–19h: zur freien Verfügung

19h: Joseph VOGL: Der schwarze Schwan

Dienstag, 16. März:

10–12h: Gregor KANITZ: Die Dinge und das „Plastische“. Zur fehlenden Vor-Geschichte

moderner Objekt-Kunst

Ana OFAK: Quasimodomedien

Sebastian ZIEGAUS: Wohin mit dem Jetzt? Von den Medialen Historiographien zur

angewandten Forschung

12–14h: Mittagspause

14–17h: Maud MEYZAUD: Ausblick aufs Meer

Sebastian VEHLKEN: Schräge Vögel. Das Eigenrauschen der Ornithologie um 1920

Bernhard SIEGERT: „What God hath wrought“. Samuel Morse und das priore

Geschichtsobjekt

BUTIS BUTIS: Manifest

17–19h: zur freien Verfügung

19h: Elisabeth WEBER: Sicherheitsrisiko Gedicht: Literarische Medien, Folter

Mittwoch, 17. März: Ausflugstag zur freien Verfügung (Informationen zu möglichen Reisezielen

werden vor Ort bereit gestellt)

Donnerstag, 18. März:

10–12h: Rupert GADERER: Dennoch und deshalb

Jörn ETZOLD: Das Tragische und die Ästhetik des Wurschtelns

12–14h: Mittagspause

14–17h: Robert SUTER: Kulturtechniken der Hege. Zum Vorwissen der ANT

Anna HÄUSLER/Jan HENSCHEN: Tatorte. Fiktionen des Realen

André WENDLER: Die Geschichte kommt durch die Schuhe? Anmerkungen zu Moritz

von Schwinds Sängerkriegsfresko auf der Wartburg

17–19h: zur freien Verfügung

19h: Peter GEIMER: Die Farbe der Vergangenheit. Kritik historischer Rekonstruktion

Freitag, 19. März:

10–12h: Joke de WOLF: Paris en 1380, or how to make a precise image of the past in 1868

Wolfgang STRUCK: Pathé-Woche. Claire Golls Traum vom Kinematographen

Abschlussdiskussion

Nachmittag: zur freien Verfügung; evtl. Möglichkeit zum Besuch des Stadtarchivs von Dubrovnik

abends: Abschlussessen/-feier

Samstag, 20. März: Abreise


Other details