10 / FREIHEIT UND RECHT
Krieg, Frieden und Weltgeschichte

14 – 20 September 2008        Send to printer


Course directors

Zvonko Posavec, Croatian Academy of Sciences and Arts, Croatia
Goran Gretić, University of Zagreb, Croatia
Marion Heinz, University of Siegen, Germany
Manfred Baum, University of Wuppertal, Germany
Michael Wolff, University of Bielefeld, Germany


Course description:

Das neuzeitliche Naturrecht beginnt mit Hugo Grotius De iure belli ac pacis. Der private und der ffentliche Krieg sollten in einer Rechtsordnung eingehegt werden, die menschliches Handeln durch die Vernunft erkennbaren Gesetzen unterwarf. Kant hat in seinem philosophischen Entwurf Zum ewigen Frieden eine Friedensordnung konzipiert, die auf moralische Gesetze des Rechts gegrndet wurde und Rousseaus und St. Pierres Ideal einer Vlkerrrechtsordnung fr Europa zum Mastab fr die Politik erhob. Seitdem die Charta der Vereinten Nationen die Feststellung des Verteidigungsfalles von einem Votum des Sicherheitsrats abhngig machte und damit der traditionellen Lehre vom gerechten Krieg in eigener Sache den Boden zu entziehen schien, haben die europische und die Weltgeschichte gengend Beispiele fr die Nichtbeachtung rechtlicher Prinzipien einer Weltfriedensordnung durch die Staatenwelt geliefert. Nun hufen sich die Stimmen, die die UNO und deren Institutionen fr ungeeignet zur Friedensbewahrung erklren und eine nderung des positiven Vlkerrechts fr notwendig halten. Angesichts der konomischen Globalisierung und des andauernden Verstoes von Staaten mit nuklearer Bewaffnung gegen den Atomwaffensperrvertrag, der sie zur vollstndigen Abrstung ihrer Atomwaffen verpflichtet, stellt sich die Frage nach der Mglichkeit einer Weltfriedensordnung unter den vernderten Bedingungen der weltweiten konomischen Dominanz des Kapitalismus und der militrischen bermacht der Vereinigten Staaten. In diesem Kurs sollen diese historischen Entwicklungen den Hintergrund bilden fr die Thematisierung und Diskussion der moralischen Probleme der Nichtbeachtung des bestehenden Vlkerrechts und der geschichtsphilosophischen Dimensionen der Ausbreitung des herrschenden Neoliberalismus.


Other details