56 / MODERN PHILOSOPHY OF RELIGION

Religion and Culture

29 June – 3 July 2011        Send to printer


Course directors

Hans-Peter Grosshans, University of Münster, Germany
Ingolf Dalferth, Claremont Graduate University, Switzerland
Jure Zovko, University of Zadar/University of Zagreb, Croatia
Jörg Dierken, University of Halle-Wittenberg, Germany


Course description:

Religion seems to be formed by culture. Culture seems to be formed by religion. But often religions want to be more than culture, and cultures want to be more and something else than culture. The close relation and interlinkage between religion and culture seems to be plausible for some, but not for all – especially since in the course of the secularisation in Europe the influence of religion on the formation of culture seemed to decrease. This invites to explore and discuss the concordances and the differences between religion and culture. Are religion and culture reciprocally essential for their respective self-definition? Or are they to be considered as two separate areas in life? How much can religion relativise the concrete context of its cultural realisation? And: How much requires culture for its own understanding to take into consideration the historical and normative moments of its religious dimension?

The course examines these and more questions in past and present, and in the horizon of cultural theories, religious studies, theology and philosophy.

Religion scheint kulturell geprägt. Kultur scheint religiös geprägt. Doch häufig möchte Religion mehr als Kultur und Kultur mehr als Religion sein. Religion als Kultur und Kultur als Religion – das überzeugt manche, aber nicht alle: insbesondere seit sich durch die Säkularisierung in Europa der Einfluß von Religion auf die Kultur stark vermindert hat. Dies lädt dazu ein, Übereinstimmungen und Unterschiede von Religion und Kultur zu erkunden und zu diskutieren: Sind Religion und Kultur in ihrer Wechselseitigkeit für ihr jeweiliges Selbstverständnis wesentlich? Oder stehen sie gar nicht auf einer Ebene? Und inwieweit kann die Religion den Ort ihrer kulturellen Erscheinung relativieren? Und inwieweit bedarf die Kultur zur Selbstgewissheit der geschichtlichen und normativen Sichtung ihrer religiösen Dimensionen? Der geplante Studienkurs möchte gegenwartsorientiert und geschichtsbewusst, kulturtheoretisch und religionswissenschaftlich, theologisch und philosophisch diesen und weiteren Fragen nachgehen.

ECST points: Yes. Required is an active participation


Course lecturers

Vasile Hristea, University of Tübingen, Germany
Ingolf Dalferth, Claremont Graduate University, Switzerland
Jörg Dierken, University of Halle-Wittenberg, Germany
Hans-Peter Grosshans, University of Münster, Germany
Malte Dominik Kruger, University of Halle-Wittenberg, Germany
Jure Zovko, University of Zadar/University of Zagreb, Croatia


Work Schedule

Di.,28.6.

Anreise

Mi.,29.6.

9.00 Uhr: Prof. Dr. Ingolf U. Dalferth (Zürich / Claremont): Globale Netzkultur und kontextuelle Theologie

10.00 Uhr: Prof. Dr. Jure Zovko (Zagreb / Zadar): Die Rolle der Religion(en) im `Kampf der Kulturen´

11.30 Uhr: Dr. Marianne Schröter (Halle): Johann Salomo Semler - Hermeneutik als Christentumstheorie

12.30 Uhr: Harald Matern (Basel): Immanenzfrust: Von der Rückkehr des Heroischen in den Alltag. Religion und Kultur bei Peter Sloterdijk

13.14 Uhr: Friederike Rass (Hamburg): Gewaltsamkeit und Weltentfremdung des Monotheismus?

14.00 Uhr: Constantin Plaul (Halle): Wilhelm Diltheys soziokulturelle Standortbestimmung der Religion in der Moderne

Do., 30.6.

9.00 Uhr: Prof. Dr. Jörg Dierken (Halle): Die Selbständigkeit der Religion im Zusammenhang von Kultur und Gesellschaft.

10.00 Uhr: Prof. Dr. Samir Arnautovic (Sarajevo): Religion und Säkularisierung

11.30 Uhr: Dr. Malte Krüger (Halle): Kultur und Religion bei Hans Jonas

12.30 Uhr: Christoph Karle (Tübingen): Religion und Kultur in Niklas Luhmanns Religionsverständnis

13.15 Uhr: Ingo Stucke (Münster): "Der schlummernde Riese erwacht" - Anmerkungen zum neuen kulturpolitischen Selbstbewußtsein im

deutschen Protestantismus

14.00 Uhr: Beate Hartinger-Klein (Wien): Sind kirchliche organisierte Gesundheitseinrichtungen ein Garant gegen rein marktwirtschaftliche

Interessen?

Fr., 1. 7.

9.00 Uhr: Prof. Dr. Walter Sparn (Erlangen): Kultus und Kultur

10.00 Uhr: Prof. Dr. Vahidin Preljevic (Sarajevo): Präsenz und Evidenz. Zu Phänomenen literarischer Epiphanie im kulturhistorischen Kontext

11.30 Uhr: Dr. Tomislav Zeliæ (Zadar): Ästhetische Religiosität in der literarischen Kultur der klassischen Moderne

12.30 Uhr: Sabine Klingelhöffer (Tübingen) und Nancy Rahn (Tübingen): Kafka und die Philosophie seiner Zeit

13.15 Uhr: Paul Gerhath (Halle): Zeitlichkeit als Dimension von (religiösem) Erleben

14.00 Uhr: Irma Durakovic (Sarajevo): Das Zusammenspiel von Kultur und Religion in Fatihn Akins Filmen

Sa., 2. 7.

9.00 Uhr: Prof. Dr. Hans-Peter Grosshans (Münster): Kulturarbeit und Kulturkritik. Zum Verhältnis des christlichen Glaubens zur Kultur

10.00 Uhr: PD Dr. Andreas Klein (Wien): Kulturelle und ethische Herausforderungen der Neurowissenschaften im Kontext von

Neuro-Enhancement.

11.30 Uhr:Dr. Vasile Hristea (Tübingen): Über das Ursprüngliche in uns. Ein Vergleich der Urstandslehren Gregors von Nyssa und Friedrich

Schleiermachers

12.30 Uhr: Sabine Joy Ihben (Münster): Tod und Bestattung im Christentum - im geschichtlichen Wandel der Kultur

13.15 Uhr: Emilia Handke (Halle): Waldbestattungen: „Kirche der Natur“ als theologische Aufgabe

14.00 Uhr: Dr. Katja Thörner (München): Theologische und religiöse Begrifflichkeit in der Umwelt- und Tierethik

So., 3. 7.

9.00 Uhr: Abschlußdiskussion und Auswertung

12.00 Uhr: Abreise


Other details