10 / FREIHEIT UND RECHT

12 – 17 September 2011        Send to printer


Course directors

Goran Gretić, University of Zagreb, Croatia
Marion Heinz, University of Siegen, Germany
Manfred Baum, University of Wuppertal, Germany
Michael Wolff, University of Bielefeld, Germany


Course description:

Kurs ‐ Beschreibung

Seit Voltaire gilt die Geschichtsphilosophie als eine besondere philosophische

Disziplin, die von der Geschichte der Menschheit insgesamt

handelt und die in der traditionellen Einteilung der Philosophie

in Logik, Philosophie der Natur und Philosophie des menschlichen

Handelns schwer unterzubringen ist. Denn die res gestae der

Menschheit gehören, auch als gegenwärtige und künftige, zwar zu

den Erfahrungstatsachen, deren Inbegriff „Natur“ genannt werden

kann. Aber die menschliche Praxis steht sowohl unter Natur‐ als

auch unter moralischen Gesetzen der Freiheit, und also ist die Geschichte

der Menschheit nicht nur ein Teil der Naturgeschichte

(Kant, Herder), sondern auch ein Gegenstand der Philosophie des

technisch‐praktischen Vernunftgebrauchs der Menschen und seiner

Produkte (der Kultur und solcher Artefakte wie Staaten und andere

Institutionen) sowie der Moral und insbesondere der philosophischen

Rechtslehre. Hinzukommt, dass die Geschichte als historia rerum

gestarum, als Geschichtserzählung, schwerwiegende hermeneutische

Probleme aufwirft (die Dilthey auf den sonderbaren Gedanken

verfallen ließen, es bedürfe einer „Kritik der historischen Vernunft“),

nämlich solche des Verstehens der Zeugnisse der Vergangenheit und

der mit ihnen, als Folgen und Gründen des historischen Selbstverständnisses

der Menschen, unvermeidlich verbundenen Ideologien

religiöser und ethnischer Provenienz (Volksgeist und Weltgeist). Die

Geschichtsphilosophie sitzt also, ähnlich der Anthropologie, zwischen

allen Stühlen philosophischer Teilgebiete.

Die beiden wichtigsten Beispiele für Geschichtsphilosophie in der

Epoche der klassischen deutschen Philosophie sind die Kants und

Hegels. Nach Hegel ist die Philosophie der Geschichte „nichts Anderes,

als die denkende Betrachtung derselben“. Trotz ihrer Schlichtheit

bezeugt diese Definition immerhin eine Übereinstimmung dieses

Verständnisses von Geschichtsphilosophie mit dem Kants, für den

sie ebenfalls zur theoretischen Philosophie gehört, obwohl die leitende

Idee der teleologischen Beurteilung der menschlichen Praxis in

der Geschichte aus der praktischen Philosophie stammt. Unser Kurs

wird sich voraussichtlich in Vorträgen und Diskussionen im Rahmen

der von Kant und Hegel gelieferten Vorgaben bewegen.

Work Schedule

‐ The course is conducted five days per week, with morning and afternoon

sessions. Its pattern will however remain flexible and will be

determined by a specific requirement of the course.

‐ The course is offered on the postgraduate level but the participation

of any advanced or motivated student is welcomed.

‐ On request the IUC will issue the Certificate of Attendance. The

IUC will also provide a special certificate for which, as a rule, the

presentation of a paper will have been expected.

‐ The working language of the course will be German.

General Information

Enquiries about the course and participation should be addressed to

the IUC Secretariat or to one of the course directors.

Those interested in taking the course are requested to register with

the Secretariat or one of the course directors supplying them with the

relevant information, i.e. name, address, academic standing and ‐ if

the applicant is an undergraduate ‐ a recommendation from one of

the professors.

The IUC would like to receive such a registration as soon as possible.

Two weeks before the start of the course should be regarded as the

latest date.

It should be noted however that the course might not be given because

of exceptional circumstances. In such circumstances the IUC

will inform the persons registered as soon as possible. In no circumstance

however can the IUC assume any financial responsibility resulting

from the cancellation of the course.

Upon arrival in Dubrovnik participants will pay to the IUC a course

fee in Croatian kunas equivalent to 40 EUR per week.

Information on accommodation, travel etc. can be obtained from the

IUC Secretariat at the address below.

INTER UNIVERSITY CENTRE

Don Frana Bulica 4, HR ‐ 20000 Dubrovnik, Croatia

EILT!

Fachkursstipendien für deutsche Studierende und Graduierte sind

beim DAAD (Referat 513) zu beantragen.

Bewerbungsschluß 3 Monate vor Kursbeginn.

E‐mail: Leistritz@daad.de, Telefon 0228/882336.

Kurs Programm

Die folgende Liste enthält die Namen der Dozenten, die bis

jetzt Ihre Mitwirkung und Ihre Bereitschaft zu Vorträgen

zugesagt haben, und die Themen ihrer Vorträge:

(1) Prof. Dr. Manfred Baum (Universität Wuppertal):

„Hegels Einleitung zu seinen Vorlesungen über die

Philosophie der Weltgeschichte.“

(2) Prof. Dr. Goran Gretic (Universität Zagreb): „Über

den populären Hegelianismus Carl Schmitts.“

(3) Prof. Dr. Georg Geismann (Universität der Bundeswehr

München): „Geschichtsphilosophie und Politik.“

(4) Prof. Dr. Bernward Grünewald (Universität zu Köln):

„Geschichtsphilosophie, Geschichtswissenschaft

und Geschichtsschreibung.“

(5) Dr. Franz Hespe (Universität Braunschweig): „Teleologische

Geschichtskonzeption und Verantwortung

der Menschheit: Hegels Begriff der Moderne.“

(6) Prof. Dr. Heinrich Hüni (Universität Wuppertal),

„Weltgeschichte nach Heidegger.“

(7) Prof. Dr. Zvonko Posavec (Universität Zagreb): „Das

Ende der geschichtstheologischen Politik.“

(8) Prof. Dr. Michael Wolff (Universität Bielefeld):

„Krieg, Frieden und Weltgeschichte. Zur Geschichtsphilosophie

in Hegels Enzyklopädie der philosophischen

Wissenschaften.“


Course lecturers

Goran Gretić, University of Zagreb, Croatia
Franz Hespl, Philipps University Marburg, Germany
Manfred Baum, University of Wuppertal, Germany
Michael Wolff, University of Bielefeld, Germany
Bernward Grünewald, University of Cologne, Germany
Heinrich Hüni, Bergische Universität Wuppertal, Germany


Other details