37 / MODERN PHILOSOPHY OF RELIGION


Religion and Society

2 – 7 June 2014   print this page

Course directors:

Elisabeth Gräb - Schmidt, University of Tübingen, Germany
Hans-Peter Grosshans, University of Münster, Germany
Ingolf Dalferth, Claremont Graduate University, Switzerland
Jörg Dierken, University of Halle-Wittenberg, Germany
Jure Zovko, University of Zadar/University of Zagreb, Croatia


Course description:

The course is studying new developments in the philosophical analysis and understanding of religion and religious phenomena. Especially new theories in philosophy of religion are discussed. In present time much awareness is given to a sociological understanding of religions and philosophical reflection of religion is neglected. The course wants to stimulate a different way on looking at religions. For this the various theories in philosophy of religion are very helpful.

Der Studienkurs 2014 widmet sich dem Verhältnis von Religon und Gesellschaft. Untersuchungen zum Verhältnis von Politik und Gesellschaft erfahren gegenwärtig eine Renaissance. Zum einen ist dies der seit längerem anhaltenden Säkularisierungsdebatte im Horizont einer in jüngster Zeit verstärkt wahrgenommenen Präsenz religiöser Gruppierungen in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit und dem Anwachsen des Interesses an Spiritualität im globalen Kontext geschuldet. Zum anderen wird damit aber auch auf gesellschaftliche Erosionserscheinungen im Verständnis des Politischen reagiert. Politikverdrossenheit ebenso wie Protestbewegungen kennzeichnen diese Seite der Problemlage. Angesichts der gegenwärtigen Kritik an Theorie und Praxis der repräsentativen wird die Frage rege diskutiert, welche Rolle gemeinschaftsstiftenden Überlegungen und Praktiken in einer Demokratie zukommen können. Welche Funktion kommt Religion, Theologie und Kirche(n) im politischen und gesellschaftlichen Kontext zu? Welchen kulturellen, sozialen und politischen Stellenwert haben Religion(en) und Religionsgemeinschaften in modernen Gesellschaften? Eine weitere Dimension des Themas ergibt sich aus der Beobachtung, daß das Religionsthema auf europäischer Ebene politisch gezielt ausgeklammert wird. Was besagt dies für das Projekt EU? Zugleich sind in den verschiedenen Ländern Europas die Strukturen der Öffentlichkeit und die Grenzlinien zwischen Politischem und Ökonomischem, Privatem und Öffentlichem unterschiedlich gezogen – auch aufgrund des verschiedenen Verhältnisses der komplexen religiösen (besonders gut zu studieren an Bosnien) und christlichen Traditionen (das macht der Vergleich zwischen Orthodoxie, Katholizismus, Freikirchen schnell deutlich) zur Öffentlichkeit (auch mit den Formen des Nationalismus bzw. Ethnozentrismus). Gerade auch diese konkreten Differenzen sollen in dem Studienkurs diskutiert werden.


Course lecturers:

Samir Arnautović, University of Sarajevo, Bosnia and Herzegovina
Elisabeth Gräb - Schmidt, University of Tübingen, Germany
Michael Braunschweig, University of Zürich, Switzerland
Kinga Zeller, Aarhus University, Denmark
Angelika Dorfler Dierken, ZMSBw Postdam, Germany
Jure Zovko, University of Zadar/University of Zagreb, Croatia
Ingolf Dalferth, Claremont Graduate University, Switzerland
Steffen Götze, University of Bern, Switzerland
Chrisitan Rebert, University of Halle-Wittenberg, Germany
Friederike Rass, Institut für Hermeneutik - Universität Zürich, Germany
Johannes Fischer, University of Halle-Wittenberg, Germany
Karl Tetzlaff, Humboldt University of Berlin, Germany
Teresa Gerlach, University of Halle-Wittenberg, Germany
Thorsten Kirschner, Philipps University Marburg, Germany
Hans-Peter Grosshans, University of Münster, Germany
Jörg Dierken, University of Halle-Wittenberg, Germany
Ingo Stucke, University of Münster, Germany
Sabine Joy Ihben Bahl, Evangelisch-Theologische Fakultät, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germany
Eike Christian Herzig, Evangelisch-Theologische Fakultät, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germany