12 / TRANSZENDENTALPHILOSOPHIE XII


Die Rückkehr der Geschichtsphilosophie

30 September – 4 October 2013   print this page

Course directors:

Christoph Asmuth, TU Berlin, Germany
Jakub Kloc-Konkolowicz, University of Warsaw, Poland
Ana Carrasco-Conde, Universidad Complutense de Madrid, Spain


Course description:

Die Rückkehr der Geschichtsphilosophie

In den letzten Jahrzehnten hatte die Geschichtsphilosophie keine gute Konjunktur. Das mag

an der politischen Großwetterlage oder an philosophieimmanenten Entwicklungen liegen.

Nach dem Ende der starren Systemkonkurrenz zwischen Ost und West und dem Wegfall der

Notwendigkeit, geschichtsphilosophische Universalkonstruktionen ideologisch zu erhärten

oder zu bekämpfen, ist es für die Geschichtsphilosophie schwer geworden, ihre grundlegenden

Perspektiven auf die Geschichte zu rechtfertigen. Andererseits zielen die Zugänge aus

der analytischen Tradition angloamerikanischer Prägung selten auf eine grundlegende Orientierung

des Menschen in der geschichtlichen Zeit. Auch die letzte Welle einer Anthropologie

unter neurophilosophischen oder neurobiologischen Vorzeichen schließt eine geschichtsphilosophische

Orientierung weitgehend aus. Die Geschichtsphilosophie ist, so ließe

sich diagnostizieren, aus der Philosophie ausgewandert. Sie findet sich in der Wissenschaftund

Technikgeschichte ebenso wie in den Kulturwissenschaften, aber nicht mehr in der disziplinären

Philosophie.

Demgegenüber wird inzwischen auch aus der Philosophie das Bedürfnis nach einer neuen

Geschichtsphilosophie laut. Globalisierung und Entgrenzung, neuartige Formen der Politisierung

und ein unübersichtlich gewordenes individuelles Leben in Krisen und Katastrophen

fordern einen neuen Versuch der ›Sinngebung des Sinnlosen‹ heraus. Aus dem Blickwinkel

einer Historisierung grundlegender Begrifflichkeiten scheint Geschichtsphilosophie

die analytische Tradition wie auch die philosophy of mind in Frage zu stellen. Der Einblick in

die grundlegende Geschichtlichkeit menschlichen Wissens und Daseins relativiert naturalistische

und szientistische Konzepte und eröffnet die Möglichkeit einer geisteswissenschaftlichen,

genuin philosophischen Betrachtung moderner Wissens- und Lebensformen.

Der Sommerkurs richtet sich an Studierende und Doktoranden der Philosophie und anderer

Fächer. Es werden klassische Texte zur Geschichtsphilosophie gelesen und kritisch diskutiert

werden. Besonderes Augenmerk gilt der Grundlegung und der Systematik einer Philosophie

der Geschichte. Vorträge und Referate sind herzlich willkommen.

1

Willkommen sind besonders Teilnehmer aus ganz Europa. Für deutsche Teilnehmer gibt es

die Möglichkeit, ein Fachkurs-Stipendium zu beantragen. Darüber hinaus gibt es ein HESP-Stipendium

für bestimmte Länder. Dazu gibt das IUC Dubrovnik folgende Informationen:

The purpose of the HESP scholarship grants is to help the academic development and improve teaching skills for young

scholars from selected former communist countries. Scholarships are available only for selected courses in the field of

humanities and social sciences. Eligibility criteria: The applicants must be

• graduate (primarily Ph.D.) students or young faculty members

• studying or teaching in the field of social sciences and humanities

• under 40 years of age

• nationals and permanent residents of one of the following countries: Albania, Armenia, Azerbaijan, Belarus,

Bosnia & Herzegovina, Kosovo, Kyrgyzstan, Macedonia, Moldova, Montenegro, Republic of Georgia, Russia,

Serbia and Ukraine

Weitere Informationen, Literatur- und Themenhinweise, Reisemodalitäten etc. auf Anfrage.

Leitung

Prof. Dr. Christoph Asmuth

Technische Universität Berlin

Institut für Philosophie (Sekr. H72)

Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Dr. Ana Carrasco Conde

§ Universidad Complutense de Madrid

Edificio Ortega y Gasset

C / Madrid, 126 Despacho 17.2.29

28903 Getafe

Dozenten

• Dr. Peggy H. Breitenstein (Marburg)

• Sevilay Karaduman (Berlin)

• Dr. Cem Kömürcü (Universität Heidelberg)

• Dr. Max Winter (Universität Jena)

Organisation & Anmeldung

Peter Remmers

Technische Universität Berlin

Institut für Philosophie (Sekr. H72)

Straße des 17. Juni 135

10623 Berlin

peter.remmers@tu-berlin.de


Course lecturers:

Ana Carrasco-Conde, Universidad Complutense de Madrid, Spain
Peggy Hetmank-Breitenstein, Philipps University Marburg, Germany
Max Winter, University of Jena, Germany
Christoph Asmuth, TU Berlin, Germany